BOOK LOVERS NEVER GO TO BED ALONE

Dienstag, 11. Juni 2013

Rezension: Die Rückkehr (Kyria & Reb #2)


Achtung: Wer den ersten Band noch nicht kennt, sollte diese Rezension nicht lesen, wenn er/sie nicht gespoilert werden will 


Nachdem von den Feinden ihrer Mutter ein Haftbefehl gegen Kyria ausgestellt wurde, kehrt sie nach ihrem Aufenthalt in den Reservaten in die Hauptstadt La Capitale zurück. Zunächst taucht sie unter und versucht mit der Unterstützung der Amazonenkriegerin Maie, die ihr zuvor schon geholfen hat, den Verschwörungen gegen NuYu auf die Spur zu kommen. Sie nimmt auch wieder Kontakt zu Ole MacFuga/Cam auf, dessen Kuss sie immer noch nicht vergessen hat ... Doch eigentlich gehört ihr Herz ja Reb. Der jedoch ist zu seinem Vater zurückgekehrt und trainiert mit ihm, um Wagenlenker zu werden und an den großen und beliebten Rennen auf dem ganzen Kontinent teilzunehmen. Auch er hat Kyria ganz und gar nicht vergessen können, und sein Weg wird ihn daher auch irgendwann zu ihr führen.





Dieser zweite und gleichzeitig letzte Band der Reihe um Kyria und Reb setzt nahtlos da an, wo der erste aufgehört hat. Kyria ist auf dem Weg in die Hauptstadt und hat Reb zurückgelassen. Aber nicht nur das erleichtert einem den Einstieg, nein: Es gibt auf den ersten Seiten eine Dramatis personae, eine allgemeine Einführung in die Welt von NuYu, und schließlich ein Was bisher geschah. Ich bin sehr dankbar dafür, schließlich ist es schon ein Jahr her, dass ich Band 1 gelesen habe, und da ist so etwas wirklich sehr nützlich. Das sollte es viel mehr in Fortsetzungen geben.

Es gibt einen großen Unterschied zum ersten Band: Einige Kapitel sind aus Rebs Sicht geschrieben. Das ergibt auch Sinn, denn während sie im ersten Band viel zusammen waren, sind sie hier nun sehr lange voneinander getrennt. Und ich muss sagen, dass ich Rebs Kapitel interessanter fand. Es war schön, mal seine Sicht der Dinge zu erfahren, und was er über Kyria denkt. Kyrias Erlebnisse sind auch interessant, aber leider gibt es wenige bis keine überraschende Wendungen, die es dann wirklich spannend machen würden. Ich habe vor allem vielschichtige Charaktere vermisst, denn irgendwie scheinen alle netten Menschen auch gut zu sein und alle unfreundlichen/unsympathischen haben direkt irgendein fieses Geheimnis.

Insgesamt kam ich auch mit dem Schreibstil nicht ganz so gut zurecht wie noch im ersten Band. Vielleicht geht das nur mir so, aber mir reicht es zum Beispiel, wenn einfach beschrieben wird, dass eine Person mit bayrischem Dialekt spricht, anstatt das wirklich auszuschreiben: „Jo mei, des wird unserem Land Schaden zufügen“. Auch  wiederkehrende Formulierungen wie „öliger Delbert“ als Beschreibung für einen Moderator oder „sein Mütchen kühlen“, was meines Wissens nach nicht mehr so verbreitet ist, lassen mich im Lesefluss stocken. Wer aber damit keine Probleme hat, dem kann ich das Buch voll und ganz empfehlen.

DENN: Gerade zum Ende hin wird es noch einmal spannend, und man will unbedingt wissen, wie das ganze aufgelöst wird. Ich bin froh, dass ich nicht noch mal auf eine Fortsetzung warten muss, denn dieser Band war ein guter und würdiger Abschluss der Reihe, der jedoch etwas schwächer war als sein Vorgänger.

3,5 von 5 Sternen

REZENSION FÜR DIE BÜCHERKINDER

1 Kommentar:

  1. Hab bisher nur den ersten Band gelesen und den fand ich mittelmäßig... werde mir band zwei aber bestimmt auch noch zulegen

    AntwortenLöschen