BOOK LOVERS NEVER GO TO BED ALONE

Mittwoch, 30. Januar 2013

Montagsfrage: Welche ist deine Lieblingsbuchhandlung?

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Paperthin, bei der - nicht nur am Montag! - jede Woche eine neue Frage beantwortet werden kann, die irgendwas mit Lesen und Bücher zu tun hat.

 



 Jeder von uns hat sie: Die Lieblingsbuchhandlung. Vielleicht ist sie nicht die schönste und auch nicht die größte. Aber du fühlst dich gut aufgehoben, erfährst immer wieder von neuen Geheimtipps oder genießt es besonders, mit den freundlichen Mitarbeiten zu schnacken. Oder du gehst lieber in die großen Ketten, in denen du dich anonym in Ruhe umsehen kannst und dich die endlose Auswahl immer wieder aufs Neue überwältigt? Wie auch immer – erzähl doch mal ein bisschen von deiner Lieblingsbuchhandlung!


Ausnahmsweise gibt's diese Woche erst am Mittwoch die Montagsfrage, ich bin total im Unistress (was bedeutet, dass ich die ganze Zeit lernen sollte, es aber nicht tue, und mich deshalb extrem stresse und einfach gar nichts mache). Deswegen ist meine Antwort auch etwas knapper heute :).
 
Für meine Lieblingsbuchhandlung muss ich leider immer eine Stunde Fahrt auf mich nehmen - es ist die Mayersche in Dortmund. Bei uns in Münster haben wir nur Thalia und Poertgen (das inzwischen auch zu Thalia gehört), und obwohl ich da auch ganz gerne bin und ein wenig stöber, wünsche ich mir jedes Mal, wenn ich in der Stadt bin, dass wir eine Mayersche haben. 
Meine Mama kommt aus Dortmund, deswegen waren wir früher relativ häufig da - und die Mayersche war immer ein Highlight des Besuchs. Ich war - und bin - fasziniert von dieser großen Buchhandlung, in der ich mich richtig wohl fühle.
Inzwischen stürze ich mich in jeder Stadt, in der es eine Mayersche gibt, immer direkt ins Bücherparadies - aber am liebsten ist mir immer noch die in Dortmund, da ich die auch am besten kenne. Ich liebe liebe liebe die Jugendbuchabteilung dort, die einfach mal viel größer ist als bei uns, und die ein viel größeres Angebot hat, so dass ich tatsächlich oft Bücher finde, die ich gar nicht kenne. Es sind auch mehr Empfehlungen der Buchhändler da, und generell ist sie viel schöner aufgemacht als bei uns.
Als ich letztes Mal da war (leider schon etwas länger her), haben die einen Tisch nur mit englischen Jugendbüchern gehabt, schön dekoriert mit britischer Flagge, einem Miniatur-Doppeldeckerbus und so weiter. Und da ich ja englische Bücher liebe, war ich begeistert davon! 

So, das war's von mir. 


Samstag, 26. Januar 2013

Pieces of Life 2/2013

Und mein Plan ist mal wieder über den Haufen geworfen. Ich habe es natürlich die Woche über nicht geschafft, täglich ein paar Sätze zu schreiben. Also wird das hier jetzt einfach so laufen, dass ich einmal in der Woche in irgendeiner Form etwas veröffentliche, was dann nicht so viel mit Büchern und Lesen zu tun hat, sondern wo es einfach um ... alles andere geht.

Denn gelesen habe ich gerade diese Woche wieder kaum was. Ich bin total im Unistress, und obwohl ich nicht so viel lerne, wie ich sollte, bin ich in meiner freien Zeit einfach zu unruhig, um zu lesen - leider :( Ich versuche noch, mein Buch im Januar zu beenden, damit ich das Challenge-Ziel erreiche (SubAbbau von 3). Und im Februar starte ich dann durch. Ich habe zwar - leider, leider, - in den Semesterferien meinen zweiten Graecumskurs, aber halt nur das, und da wird hoffentlich genug Zeit bleiben zum lesen. Am 2.2. gibt's ja auch direkt den #whb von Sandy, da freue ich mich schon wahnsinnig drauf!
Edit: Gestern Abend (also Freitagabend) habe ich "Jasper Jones" beendet. Ich fand es wirklich ganz gut, 4 Sterne, die Rezension werde ich am nächsten Wochenende schreiben, wenn der ganze Stress vorbei ist. Direkt danach habe ich mit "Rot wie das Meer" angefangen - und schon nach 40 Seiten gefällt es mir richtig, richtig gut. Wie immer bei Maggie Stiefvater. Und ich freu mich immer mehr auf die Lesung von ihr im März in Köln, denn ich bin dabei!

Vor einer Woche habe ich dann spontan mal wieder zwei Serienstaffeln gekauft - jeweils die erste von Gilmore Girls und Criminal Minds. Von beiden habe ich, gerade bei twitter, nur Gutes gehört und auch die werden im Februar geguckt. Ihr merkt, ich kann es kaum erwarten, dass die nächste Woche vorbei ist. 3 Klausuren noch, die ich hoffentlich alle bestehe, und dann ist der ganze Spuk erstmal wieder vorbei. Um es genauer zu sagen: Dann ist mein erstes Semester vorbei! Unfassbar, wie schnell das wieder ging. Und ich bin auch ganz froh, dass es vorbei ist - studieren ist zwar auf jeden Fall toll, aber ich brauche trotzdem mal wieder eine kleine Pause davon. Und dann, versprochen, gibt es auch wieder mehr hier auf dem Blog - im Moment finde ich da einfach nicht genug Zeit für.


So. Ich muss jetzt wieder an den Schreibtisch, sonst sehe ich schwarz für nächste Woche. Es wird schließlich noch genug Unterbrechungen heute geben - Fußball gucken, #ibes gucken (FINALE!!!) und ein paar Seiten lesen zur Abwechslung sollten auch noch drin sein. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende, hoffentlich müsst ihr nicht so viel machen wie ich - das wünsche ich keinem. 

Liebe Grüße,
eure Eva


Montag, 21. Januar 2013

Montagsfrage: Wie bist du zum Vielleser geworden?

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Paperthin, bei der - nicht nur am Montag! - jede Woche eine neue Frage beantwortet werden kann, die irgendwas mit Lesen und Bücher zu tun hat.




Wie kam es dazu, dass du jeden Monat mehrere Bücher liest? Hast du immer schon viel gelesen? Wie bist du zum Vielleser geworden?

Ich bin relativ früh zum Lesen gekommen - in der 2. Klasse, mit süßen 7 Jahren. Alle Welt hat über Harry Potter geredet, also wollte Klein Eva auch unbedingt wissen, was das ist. Und in der Grundschulbücherei gab es sogar die vier erschienenen Bände! Meine Mutter hat doch sehr gezweifelt, als ich das erste Buch mit nach Hause gebracht habe, aber ich habe dann sie, meine Lehrerin und mich selbst überrascht, indem ich es rasen schnell gelesen habe. Und zu Weihnachten, immer noch im 2. Schuljahr, gab's dann direkt den vierten Band (ich kann es beweisen, es gibt Beweisfotos, auf denen ich meine Beute stolz in die Kamera halte). Seitdem gibt es Weihnachten immer mindestens ein Buch!
Und als ich dann auf den fünften Band warten musste, habe ich natürlich andere Bücher gelesen. Viele, viele, viele andere Bücher. Ich habe meinen ersten Büchereiausweis bekommen, für unsere (wirklich grandiose) Stadtbücherei und auch einen für eine Pfarrbücherei bei uns im Vorort, die auch toll war und ist. 

In der Pubertät gab es dann eine Phase, wo ich sehr, sehr wenig gelesen habe. Hin und wieder einmal die Harry Potter Reihe, immer dann, wenn ein neuer Band veröffentlicht wurde, aber sonst eher weniger. Wobei, wahrscheinlich war es immer noch mehr, als viele andere in meiner Altersklasse gelesen haben. Aber für meine Verhältnisse eben ziemlich wenig.

So richtig Aufschwung hat meine Leselust dann bekommen, als ich mich bei lovelybooks angemeldet habe - vor mittlerweile 4(!!!) Jahren. Ich habe viele Bücher dadurch kennengelernt, unter anderem die Zeitreisesaga von Diana Gabaldon, und viele andere Buchverrückte. Danach kam die große Entdeckung, dass man bei amazon toll Bücher bestellen kann - das war ungefähr zu dem Zeitpunkt, als ich mit englischen Büchern begonnen habe. Wenn ich mich recht erinnere, hat auch das mit Harry Potter angefangen - ich wollte einfach nicht auf die deutsche Übersetzung des 7. Bandes warten. 

Man sieht, Dreh- und Angelpunkt meines Daseins als Leseratte ist Harry Potter - DANKE DAFÜR! :)

Samstag, 19. Januar 2013

Pieces of Life 1/2013

Wie schon in meinem "Ich bin zurück"-Beitrag angekündigt, will ich auch die Rubrik Pieces of Life wieder zum Leben erwecken. Hier will ich einfach über alles reden, was nicht direkt mit Büchern zu tun hat (obwohl ich die bestimmt nicht zu 100% von hier verscheuchen kann). Ich habe mir in den letzten Tagen überlegt, wie ich diesen Post gestalten will - herausgekommen ist ein wöchentlicher Beitrag, indem ich praktisch von jedem Tag der Woche "berichte". Das soll jetzt kein Tagebuch oder so sein, sondern mich einfach dazu bringen, jeden Tag etwas für den Blog zu tun :P Ich will dann wirklich jeden Tag/Abend ein paar Worte schreiben, und nicht so ein Wochenrückblick, wo ich einmal etwas über die ganze Woche sage. Wahrscheinlich wird es sowieso meistens um Serien, Filme und Musik gehen, vielleicht mal um etwas, worüber ich mich geärgert habe oder gefreut habe. (Und wie ich mich kenne, kann es gut sein, dass ich das alles in 3 Wochen wieder in den Boden stampfe).

_________________________________________________________________________________

Montag, 14.1.
Die Uni hat mich wieder - und es hat geschneit.  Im Ernst jetzt, warum hat es den ganzen Schnee nicht in den Ferien gegeben, da hätte mir das alles nichts ausgemacht. Aber jetzt, wo ich jeden Tag raus muss? Ich bin natürlich trotzdem brav zur Uni gefahren, 2x - mit dem Rad. Belohnt wurde ich mit der Post - mein Kalender ist gekommen, den ich mir letzte Woche bestellt habe, ein literarischer Wochenkalender. (Ich hab so einen jetzt seit 3 Jahren, ich liebe die Zitate und Bilder).

Dienstag, 15.1.
Schnee, Schnee, Schnee. Von morgens bis abends. Und das, obwohl ich morgen sowieso früh raus muss. Das wird lustig .... Heute hätte ich eigentlich viel lernen müssen, denn das habe ich am Wochenende versäumt, und morgen ist meine erste Uniklausur überhaupt. Jetzt muss ich hoffen, dass sie einfach ist. Aber eine tolle Ablenkung war mal wieder unsere Twitter-Runde zum Dschungelcamp - inzwischen mein Highlight des Tages ;)

Mittwoch, 16.1.
Silver Linings ist ein richtig, richtig toller Film! Ich hab den heute spontan mit einer Freundin gesehen. Den Golden Globe hat Jennifer Lawrence auf jeden Fall verdient! Verdient habe ich mir auch das Buch, was heute auf den SUB gewandert ist - nach einer doofen Klausur (Multiple Choice, nur 30 Minuten, und wahrscheinlich trotzdem verhauen), Referat, Schnee, Schnee, Schnee und dem damit verbundenen frühen Aufstehen. Das Buch ist übrigens "Land of Stories" von Chris Colfer (Die richtige Begründung, für die SubAbbau Challenge, kommt dann am Monatsende)

Donnerstag, 17.1.
Langer Tag, doofer Schnee, schöner #ibes-Abend. Heute mal etwas wortkarg :)

Freitag, 18.1.
Yay, Wochenende! Und direkt "Vampire Academy" beendet. Habe das Buch jetzt schon zum dritten Mal gelesen, und bin direkt wieder etwas verliebter in Dimitri. Er ist einfach ... Hach. ein "badass god", wie Rose sagt :) Würde am liebsten direkt Band 2 hinterher lesen, aber jetzt ist erst einmal SubAbbau angesagt! Und Lernen - die erste Klausur ist geschrieben, wie bereits erwähnt, aber nächste Woche ist dann ein Test angesagt, und in der Woche danach gleich 3 Klausuren (aber dann bin ich durch, juhuu!)
Auf dem ipod läuft im Moment die ganze Zeit Emeli Sandé - seit ich "Read all about it" im Radio gehört habe, bin ich Fan. Ihre erste Single "Next to me" fand ich nicht so toll, am Ende sogar nervig - aber inzwischen geht das wieder, und ihr Album ist einfach bombastisch. Ich habe die Special Edition, auf der ein paar Songs mehr drauf sind, unter anderem "Beneath Your Beautiful" - auch ein richtig wundervoller Song. Die Frau kann einfach singen. Ich habe in der Sidebar unter Meine Playlist einen Link zu "River" eingefügt, auch so ein Highlight des Albums. Hört es euch an!


_________________________________________________________________________________

Wenn ihr es bis hierhin geschafft habt - Wow :) Ich habe echt viel rumgeschwafelt. Wenn ihr mögt, könnt ihr gerne in einem Kommentar schreiben, was ihr von meiner Pieces-of-Life Rubrik haltet - ob ich es weitermachen soll, ob ich über etwas anderes schreiben soll, oder ob es euch nervt und ihr euch wünscht, ihr hättet diese Seite niemals aufgerufen. Jede Kritik hilft

Liebe Grüße,
eure Eva

Dienstag, 15. Januar 2013

Ich lese gerade: Wer hat Angst vor Jasper Jones?




Wer hat Angst vor Jasper Jones von Craig Silvey (--> goodreads)

Kurzbeschreibung:
Laura Wishart ist fort. Ein für alle Mal. Sie wurde auf einer seltsamen Lichtung getötet, die nur Jasper Jones bekannt ist. Und ich habe sie dort hängen sehen.
Australien 1965. Mitten in der Nacht wird der 13-jährige Charlie Bucktin vom Klopfen an seinem Fenster geweckt. Draußen steht Jasper Jones, der Außenseiter der kleinen Stadt Corrigan und zugleich ein unbestimmter Held für Charlie. Jasper bittet ihn um Hilfe, und so stiehlt sich Charlie mit ihm durch den nächtlichen australischen Busch – voller Angst, aber auch voller Abenteuerlust. Auf einer geheimen Lichtung wird Charlie Zeuge von Jaspers schrecklicher Entdeckung. Mit diesem beklemmenden Geheimnis in seinem Herzen durchlebt Charlie eine Zeit der Angst, der falschen Verdächtigungen – und des Erwachens.
In einem einzigen drückend heißen Sommer, in dem sich Charlies Leben für immer verändert, wird er lernen, die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden und sich vor Gerüchten zu fürchten wie vor einem Fluch. (Quelle: Rowohlt)


Das Buch habe ich von meinem Patenonkel zu Weihnachten geschenkt bekommen, und es dann direkt mal auf die Leseliste für Januar gepackt. Die Beschreibung klingt interessant, und Bücher mit so einer Thematik lese ich eher selten.
Mein erster Eindruck, nach 80 Seiten: Man muss sich auf die Geschichte einlassen wollen, denn es geht eher langsam voran, mit vielen Beschreibungen und wenigen Dialogen. Aber mir gefällt es bisher relativ gut, es ist auf jeden Fall gut geschrieben (auch wenn ich mich in einen 13-jährigen Jungen eher nicht so gut hineinversetzem kann). Ich bin gespannt, wie es weitergeht!  

Montag, 14. Januar 2013

Montagsfrage: Welche Accessoires benutzt du, um dir das Lesen angenehmer zu gestalten?


Und es geht in die zweite Runde mit der Montagsfrage von Paperthin!
 
Mittlerweile gibt es immer mehr Dinge, die uns Lesern das Leben erleichtern sollen: Die einen versprechen das perfekte Licht, die anderen eine bequemere Haltung. Ob Lesezeichen, Bücherhülle, E-Reader oder Schmuserolle: Welche Accessoires benutzt du, um dir das Lesen angenehmer zu gestalten? Worauf möchtest du nicht mehr verzichten?

Da muss ich erstmal nachdenken, denn so viel habe/benutze ich gar nicht ... Eine Leselampe besitze ich, die brauche ich aber nur für Autofahrten. Im Moment benutzt meine Mama die, denn bei mir im Zimmer stört es ja keinen, wenn ich mitten in der Nacht das Licht anmache, um zu lesen.

Zum Thema e-Reader: ich habe mich vorläufig dagegen entschieden. Auf meinem iPod touch habe ich die Kindle-App, und es macht einfach keinen Spaß so zu lesen. Ich weiß, dass das mit einem richtigen Reader noch mal ein anderes Gefühl ist, aber irgendwie ist das trotzdem nichts für mich. Ich hatte schon öfters einen in der Hand, und ... ne. Ich bleibe erstmal beim klassischen Buch. Bisher war ich damit ja auch glücklich.


Was ich ein wenig häufiger nutze als die Leselampe, sind meine Leselotte und mein Lesekissen (das hat mir eine Freundin zum 18. Geburtstag geschenkt, ist selbst gemacht). Beide sind echt nützlich, wenn ich Hardcover-Bücher beim Frühstücken lesen will, oder einfach als Ablage, wenn ich auf dem Sofa (in allen möglichen Positionen) lese. Aber eigentlich sind beide auch mehr Deko in meinem Zimmer

Ach, eine Bücherhülle habe ich auch noch, eine für Taschenbücher. Wird aber auch nicht genutzt. (Das sind alles Dinge, die ich UNBEDINGT gebraucht habe, und nach 2 Wochen uninteressant wurden. Da kommt dann das Kleinkind in mir zum Vorschein).

Zu guter Letzt, zum leidlichen Thema Lesezeichen. Ich habe so viele - in Buchhandlungen, Büchereien und auf Buchmessen mitgenommen. Meistens nutze ich dann das, was gerade in meiner Nähe liegt - ein Stift, ein Taschentuch, den Ausleihbeleg. Aber so richtig teure Lesezeichen habe ich nicht, muss ich auch nicht haben. Erstens würde ich die sowieso direkt wieder verlieren, und im Endeffekt ist es auch egal, was ich als Lesezeichen benutze - hauptsache, ich finde die Stelle wieder, wo ich mit dem Lesen aufgehört habe. Mehr soll ein Lesezeichen ja auch gar nicht können.

Ich wünsche euch allen eine tolle Woche, die hoffentlich nicht zu verschneit/vereist ist (erwähnte ich schon, dass ich Schnee hasse? So in den Ferien kann der ja ruhig in Massen fallen, aber nicht, wenn ich jeden Tag nach draußen muss). 
Ich freue mich schon auf die nächste Montagsfrage!  

Freitag, 11. Januar 2013

Rezension: Goldene Flammen (Grischa #1)


Alina und Maljen wachsen in einem Land auf, das dem Russland der Zaren nicht unähnlich ist. Es ist eine Welt, in der Magie nichts Unbekanntes ist. Sie wird von den Grischa ausgeübt, die vom normalen Volk und den Soldaten sehr skeptisch betrachtet werden. Der Anführer dieser Gemeinschaft, ist jemand, der nur „der Dunkle“ genannt wird.
Das Land, Rawka, wird geteilt von der Schattenflur, einem breiten schwarzen Streifen, durch den die Überfahrt sehr gefährlich ist. Alina und Maljen, die inzwischen beim Militär sind, müssen trotzdem hindurch – und ihr Sandskiff wird von den fürchterlichen Volkra angegriffen. Nur ganz knapp entrinnen die beiden dem Tod, und Alina kann sich nicht erklären, wie das passiert ist. Doch die mitreisenden  Grischa erkennen sie als eine der ihren, und nach einer kurzen Begutachtung durch den Dunklen wird sie weit weg geschickt, um zu lernen, wie sie ihre Kräfte beherrschen kann. Denn sie ist keine normale Grischa - sie und ihre Fähigkeit könnten die lang ersehnte Rettung für Rawka sein. Ihr Leben ändert sich von Grund auf, und vor allem die Abwesenheit von Maljen macht ihr zu schaffen.

Ich muss zugeben, ich bin durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Oft gefallen mir die deutschen Ausgaben nicht so gut, aber Grischa ist da echt eine Ausnahme. Schade, dass ich das Buch nur geliehen habe – eigentlich muss das Buch einen Platz in der ersten Reihe bekommen.
Aber nicht nur von außen ist das Buch bombastisch, auch der Inhalt überzeugt auf ganzer Linie. Von der ersten Seite an fühlt man sich hineinversetzt in ein Land, dass sehr an das Russland des vorletzten Jahrhunderts erinnert. Die Namen und Bezeichnungen (Rawka, Kribirsk, Alexej,...) und auch die Beschreibungen einer kalten, weitläufigen Gegend machen das sehr deutlich. 

Ich habe schon in einigen Rezensionen gelesen, dass der Teil des Buches, in dem Alina sich im kleinen Palast (wo sie zur Grischa ausgebildet werden soll) befindet, als langweilig empfunden wurde. Mir hat das aber echt gut gefallen, ich finde es gar nicht so schlimm, wenn nicht alle drei Seiten etwas Aufregendes passiert. Und Leigh Bardugo hat alles so schön beschrieben, dass ich immer mehr in diese Welt hineingefunden habe und mir alles richtig gut vorstellen konnte. Und dann macht es mir überhaupt nichts aus, wenn mal 100 Seiten lang "nichts" passiert - ich verschlinge es trotzdem.

Ich finde das Buch auch wegen der Charaktere so fesselnd. Mit Alina kann man sich gut identifizieren - und ich kann es auch nachvollziehen, dass sie ihre Rolle zunächst nicht wahrhaben will und nicht glauben kann, dass sie solche Kräfte besitzen soll. Muss es denn immer die selbstbewusste Heldin sein, die keinerlei Selbstzweifel kennt und sich von niemandem etwas sagen lässt? Ich finde es toll, dass man Alinas Entwicklung miterleben kann, auch wenn es vielleicht etwas länger dauert, bis sie sich ihrer Kräfte und macht bewusst wird.
Maljen mochte ich nicht so, vor allem am Anfang kam er mir einfach zu arrogant vor, als dass ich ihn allzu sympathisch finden konnte. Dafür war der Dunkle umso faszinierender, gerade weil man nicht so viel von ihm erfahren hat und er seine Motive immer für sich behalten hat.

Ich bin begeistert. Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes, das herausragt aus der Masse von Veröffentlichungen im YA bzw. Fantasybereich. Interessante Charaktere, eine faszinierende Welt und eine Geschichte, die ich so schnell nicht vergessen werde. Ich kann es gar nicht erwarten, den zweiten Band in der Hand zu halten!

5 von 5 Sternen

___

Titel: Goldene Flammen (Originaltitel: Shadow and Bone)
Reihe: Grischa #1  (The Grisha)
Autorin: Leigh Bardugo
--> goodreads 

Montag, 7. Januar 2013

Montagsfrage: Was sind deine Leseziele im neuen Jahr?

Die Paperthin hat sich für 2013 etwas ausgedacht: Die sogenannte Montagsfrage. Jede Woche wird es dort eine neue Frage zum Thema Buch geben. Ich dachte mir, ich mache mal mit - ich finde es immer total interessant, wenn so viele verschiedene Blogger dann dazu einen Beitrag schreiben, und man sehen kann, wo die Unterschiede liegen und wo die Gemeinsamkeiten.



Wir alle kennen das: Im neuen Jahr soll alles besser werden. Mehr lesen, weniger kaufen und überhaupt endlich wieder mehr Zeit zum Lesen finden! Was sind deine Leseziele im neuen Jahr? Wie viele Bücher möchtest du lesen? Oder hast du ganz andere Pläne: Ein neues Genre ausprobieren, eine Reihe endlich beenden? Nimmst du an Challenges teil oder lässt du das Lesejahr 2013 einfach auf dich zu kommen?

Letztes Jahr bin ich leider weit unter meinem Ziel von 100 Büchern gelandet - 55 standen am Ende auf der gelesen-Seite. Damit ich dieses Jahr mein Ziel auch erreichen kann, habe ich mir erstmal vorgenommen, 70 Bücher zu lesen, das müsste zu schaffen sein. Generell möchte ich mehr englische Bücher lesen, wobei ich da mit meiner Bilanz letztes Jahr (20 waren englisch) nicht zufrieden bin. Generell will ich regelmäßiger lesen, ich habe mir vorgenommen, jeden Tag mindestens einmal ein Buch in die Hand zu nehmen - damit müsste ich automatisch mehr schaffen als 2012, denn da sind zum Teil zwei oder drei Wochen vergangen, ohne dass ich eine Seite gelesen habe.

Um meine Lust am Lesen aufrechtzuerhalten, will ich mich auch nicht so stressen, was den SubAbbau angeht. Ich mache zwar an der Challenge von Crini und Tascha mit, habe dort aber nur ein Ziel von 3 angegeben. Ich will mir offenhalten, auch mehr Rereads zu machen, denn mir ist letztens aufgefallen, wie viele tolle Geschichten ich schon gelesen habe, die ich gerne nochmal erleben würde. Und wenn ich jetzt Lust auf ein Buch habe, was ich schonmal gelesen habe, werde ich es einfach dazwischenschieben, egal was der Sub sagt - denn Lesen soll ja auch Spaß machen. 

Ansonsten nehme ich an keiner Challenge teil, was vor allem daran liegt, dass ich mich nicht zwingen will, Rezensionen zu schreiben. Ich schreibe nicht zu jedem Buch, das ich lese, welche, sondern immer spontan zu den Büchern, bei denen mir schon beim Lesen einfällt, was ich schreiben könnte. Das sollen dieses Jahr auf jeden Fall mehr sein als letztes Jahr, aber bei einer Challenge ist eben dieses "Muss" noch dabei, was ich nicht gebrauchen kann.

Ich bin gespannt, was das Lesejahr bringt!   

Samstag, 5. Januar 2013

Ich lese gerade: The Fault In Our Stars

 

The Fault in Our Stars von John Green (--> goodreads)

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie gespannt ich auf das Buch bin! Das ganze letzte Jahr über habe ich mitbekommen, wie einer nach dem anderen dem Buch voll und ganz verfallen ist. Gefühlt tausende begeisterte Rezensionen gab es, überall stößt man immer noch auf Bilder und Zitate - Zeichen dafür, dass es ein besonderes Buch ist.

Und jetzt bin ich an der Reihe. Ich bin ja noch nicht lange John Green Fan, habe auch bisher nur "Let it snow", wozu er ja ein Drittel beigetragen hat, und "An Abundance of Katherines" gelesen. Beide haben mir echt gut gefallen.
Erst im November habe ich dann TFIOS gekauft (und gut, dass ich gewartet habe, so konnte ich schließlich die SIGNIERTE Ausgabe ergattern, um es noch einmal zu erwähnen), und endlich beginne ich es jetzt. Nach dem ersten Kapitel kann ich schon sagen: Ich bin begeistert! Und jetzt werde ich mir erstmal Taschentücher rauslegen, mir wurde gesagt, die seien dringend notwendig ...

Hach. Ich freue mich gerade riesig darauf!

Freitag, 4. Januar 2013

Rezension: Flammendes Herz (Die Eiserne See #2)


Die Luftschiffkapitän Yasmeen hätte nie geglaubt, dass sie den Schatzjäger Archimedes Fox noch einmal wiedersehen würde – schließlich hat sie ihn persönlich von ihrem Luftschiff geworfen, mitten in ein Gebiet voller Zombies. Darum ist sie auch mehr als fassungslos, als er plötzlich mehr als lebendig vor ihr steht. Er will von ihr eine wertvolle Skizze zurück, mit der er seine Schulden begleichen will. Doch nicht nur für Yasmeen und Archimedes hat diese Skizze eine besondere Bedeutung, auch jemand anderes ist auf der Jagd nach ihr und scheut sich nicht, dafür über Leichen zu gehen. Yasmeen und Archimedes müssen zusammenarbeiten, um die Skizze, ihr Leben – und die zwischen ihnen aufkeimende Beziehung zu schützen.
 
Leider, leider war das Buch eine kleine Enttäuschung für mich. Nachdem ich den ersten Band zwar nicht berauschend, aber doch überzeugend fand, hatte ich mich sehr auf den zweiten gefreut. Die Hauptpersonen dort nämlich kennt man schon aus dem ersten Teil, und ich fand sie da schon fast besser als die eigentlichen Protagonisten. Doch die Autorin konnte für mich nicht halten, was sie versprochen hatte.
Ich habe nie richtig ins Buch hineingefunden, konnte keine Verbindung zu irgendeinem der Charaktere aufbauen. Die Handlungen, Gefühle, Gedanken – vieles war einfach nicht nachvollziehbar. Es war natürlich schon etwas länger her, dass ich mich mit dieser Steampunk-Welt beschäftigt habe, die Meljean Brook erschaffen hat, doch dennoch habe ich nicht erwartet, so schlecht mit ihr zurechtzukommen. Viele Sachen habe ich schlichtweg nicht mehr auf dem Schirm gehabt und so richtig erklärt wurde die ganze Geschichte mit der Horde, den Naniten, wer da wen erobert hat usw. nicht mehr. Da hätte vielleicht ein kleiner Rückblick oder irgendeine geschickt in einen Dialog eingestrickte Erklärung geholfen. Denn es ist ja normal, dass man den zweiten Band nicht direkt im Anschluss an den ersten liest, und da ist es nur natürlich, dass man vieles vergisst. Ohne den ersten Band zu kennen würde ein Leser sich hier wahrscheinlich komplett verloren fühlen. 

Für sich alleine genommen wird eine nette Geschichte erzählt, in der die Hauptcharaktere allerdings einfach zu blass bleiben. Man kann sich nicht in sie hineinversetzen, und ich hatte schnell vergessen, warum ich sie im ersten Band so sympathisch gefunden habe. Deswegen kann ich für dieses Buch auch leider nur 3 Sterne vergeben, auch wenn ich wirklich gerne ein besseres Urteil gegeben hätte. Ich werde wohl keinen weiteren Band der Reihe lesen.  

Rezension für buecherkinder.de   
__

Titel: Flammendes Herz (Originaltitel: Heart of Steel)
Reihe: Die Eiserne See #2  (Iron Seas)
Autorin: Meljean Brook 
--> goodreads  

Meine Rezension zum 1. Teil "Wilde Sehnsucht"

 

Dienstag, 1. Januar 2013

Leseliste Januar 2013

Damit mir mein Vorsatz, mehr zu lesen, auch gelingt, werde ich ab jetzt auch Leselisten führen. Vielleicht helfen die mir ja dabei, meine Leselust ständig hoch zu halten und einfach öfter zu lesen. Es sollen immer so 5 Bücher sein, denn oft liest man ja spontan noch was, und letztes Jahr habe ich sowieso nicht mehr geschafft.
Ein Buch habe ich ja sogar schon beendet (Percy Jackson: Diebe im Olymp), diese fünf sollen noch folgen:



1.) Leigh Bardugo: Grischa - Goldene Flammen (The Grisha #1)
2.) Cassandra Clare: City of Ashes ( The Mortal Instruments #2)
3.) John Green: The Fault In Our Stars
4.) Craig Silvey: Wer hat Angst vor Jasper Jones?
5.) Maggie Stiefvater: Rot wie das Meer

Ich freue mich schon auf jedes Einzelne der Bücher - vor allem aber auf "The Fault in Our Stars". Hatte ja im Herbst durch einen riesengroßen Zufall die signierte Ausgabe bekommen (SIGNIERT!), und will das Buch, von dem alle so schwärmen, jetzt endlich mal lesen.
"City of Ashes" ist schon so lange auf dem Sub, und noch viel länger her ist es, dass ich es gelesen habe, damals geliehen und auf Deutsch. "Grischa" ist ausgeliehen und muss daher diesen Monat gelesen werden, "Jasper Jones" war ein Geschenk von meinem Patenonkel - das Buch kannte ich vorher gar nicht, es hört sich aber gut an. Und zu Maggie Stiefvater muss ich ja gar nichts mehr sagen, ich liebe ihre Bücher. Im März gehe ich zu einer Lesung von ihr, und da will ich das Buch natürlich gelesen haben :)

Bin mal gespannt, was ich davon dann wirklich schaffe. Hoffentlich alles!

Ein "Ich bin zurück" - Artikel

 Ich bin wieder da!

Jedenfalls habe ich mir das als Vorsatz für 2013 vorgenommen, meinen Blog wieder zu beleben. Ob das funktioniert? Wir werden es sehen.
Ich will auf jeden Fall mehr Rezensionen schreiben, da ich das eigentlich immer ganz gerne gemacht habe, aber in den letzten Monaten einfach viel zu faul dafür gewesen bin. Wie auch zum Lesen - obwohl ich in den Sommermonaten ja nichts zu tun hatte, zwischen Abi und Studium. Ich hatte mich vorher so auf die freie Zeit gefreut, und schaue jetzt mit Grauen darauf zurück, denn viel mehr als NICHTS habe ich da nicht getan. Wie konnte ich meine Zeit nur so vergeuden?
Daher ist meine Statistik für 2012 auch eher niederschmetternd, hier mal eine kurze Zusammenfassung:

55 gelesene Bücher
- 20 englische, 35 deutsche
- 13 Rereads
26.065 Seiten
Monat, in dem ich am meisten gelesen habe: Dezember (4.661 Seiten)
Monat, in dem ich am wenigsten gelesen habe: März (1.111 Seiten)
SUB 1.1.2012: 54
SUB 1.1.2013: 68


Ich hatte mir eigentlich 100 vorgenommen, in den 2 Jahren davor hatte ich das auch locker geschafft, aber dieses Jahr sollte es einfach nicht sein. Und 24% von den gelesenen Büchern waren Rereads, das ist doch eine ganze Menge. An sich lese ich Bücher ja ganz gerne ein zweites oder drittes Mal, aber wenn ich dafür dann so wenige neue Bücher lese... Immerhin waren 36% der gelesenen Bücher englische, das ist ein guter Wert - nächstes dieses Jahr soll der Anteil aber noch größer werden.
Ich habe mir erstmal 70 Bücher vorgenommen, das müsste auf jeden Fall drin sein. Irgendwie

Und damit mein SUB nicht ins Unermessliche steigt, nehme ich dieses Jahr an einer Challenge teil, die ich letztes Jahr noch respektvoll beobachtet habe:


 











Sie wurde von Crini und Tascha ins Leben gerufen, und nach ein paar Minuten des Zögerns habe ich mich dann auch angemeldet. Mein Ziel ist es, jeden Monat den SUB um 3 zu verringern. Innerhalb des letzten Jahres hat er sich insgesamt um 14 erhöht, das soll so nicht noch mal passieren. Wenn alles gut geht, stehe ich hier in einem Jahr mit einem SUB von 32. Das wäre natürlich ein Traum, auch wenn ich noch nicht ganz daran glaube ;)

Für mehr Informationen, bitte einmal hier entlang. Die Anmeldezeit ist zwar schon vorbei, aber vielleicht interessiert es euch ja trotzdem.

________

Ich habe mir auch vorgenommen, eine andere Rubrik wieder zu beleben: Die "Pieces of Life". In unregelmäßigen Abständen will ich da erzählen, was es außer Büchern noch gibt, vielleicht über Musik, Filme, Serien (denn meine Seriensucht ist eindeutig gestiegen letztes Jahr, seufz...). 

Ich hoffe wirklich, dass es mir gelingt, den Blog am Leben zu erhalten - denn auch wenn ich hier vielleicht nicht viele Leser habe, ist es doch immer für mich etwas Besonderes gewesen. Ein bisschen stolz ist man dann ja schon, wenn man sein eigenes Produkt hier sehen kann, vor allem, wenn es um Rezensionen geht.

Jetzt bleibt nur noch eines: Ich wünsche euch allen ein wunderbares Jahr 2013 (Meine Güte, 2013 schon. Hört sich noch sehr ungewohnt an, ich habe mich doch gerade erst an die 12 gewöhnt), mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen und alle eure Vorsätze nicht zu früh über den Haufen geworfen werden!

Eure Eva